<body><script type="text/javascript"> function setAttributeOnload(object, attribute, val) { if(window.addEventListener) { window.addEventListener('load', function(){ object[attribute] = val; }, false); } else { window.attachEvent('onload', function(){ object[attribute] = val; }); } } </script> <div id="navbar-iframe-container"></div> <script type="text/javascript" src="https://apis.google.com/js/plusone.js"></script> <script type="text/javascript"> gapi.load("gapi.iframes:gapi.iframes.style.bubble", function() { if (gapi.iframes && gapi.iframes.getContext) { gapi.iframes.getContext().openChild({ url: 'https://www.blogger.com/navbar.g?targetBlogID\x3d19204675\x26blogName\x3dunschaltbar\x26publishMode\x3dPUBLISH_MODE_BLOGSPOT\x26navbarType\x3dBLUE\x26layoutType\x3dCLASSIC\x26searchRoot\x3dhttp://unschaltbar.blogspot.com/search\x26blogLocale\x3dde_DE\x26v\x3d2\x26homepageUrl\x3dhttp://unschaltbar.blogspot.com/\x26vt\x3d7948513898386485242', where: document.getElementById("navbar-iframe-container"), id: "navbar-iframe" }); } }); </script>

Le Vorbau

... steht für L-förmiger einstellbarer Vorbau.





Keine Bastellösung, sondern eine längenverstellbare (und über die Wahl des lenkerseitigen Vorbaus auch in der Höhe variable) Ahead-Vorbau-Lösung, die so simpel wie nur möglich einen Lenker wie einen Dirt Drop, der eine ungewöhnliche Kombination aus Höhe und Kürze benötigt, in die richtige Position bringt. Ohne überlange Gabelschäfte und Spacer, grottenhässliche verstellbare Vorbauten mit Gelenk, komplizierte, teure Adapterlösungen wie VRO (die eh kaum diese Position erreichen würden) oder teure Sonderanfertigungen von Goosenecks oder extrem steilen Aheadvorbauten.





Benötigt wird nur ein alter Stahlvorbau, in dem ein 1 1/8''-Gabelschaftrohr als Hauptrohr (damals anscheinend oft dafür benutzt!) möglichst wenig ovalisiert verbaut ist. Solche Vorbauten sind günstig bei Ebay zu bekommen. Als tauglich herausgestellt haben sich bisher TITEC und ITM-Modelle, viele weitere wird es sicher geben, hier sollte man den Verkäufer vor dem Kauf mit der Schiebelehre messen lassen.
Einzige Arbeitsschritte sind das Abschneiden der Lenkerklemmung sowie das Abschleifen des Lacks im Klemmbereich des aufgeschobenen zweiten Vorbaus, bzw. bei einer Verchromung das Längsanschleifen mit grobem Papier, um ein Verdrehen bei hoher einseitiger Belastung (Wiegetritt bergauf) zu verhindern.

Alternativ kann bei passendem Innendurchmesser (25,4 mm) auch ein Schaftvorbau mit kurzem oder gekürztem Schaft für die Lenkerklemmung benutzt werden.

Die Inspiration für diese Konstruktion erhielt ich übrigens wohl durch die Bilder eines alten Bahnrades, die Christoph Vetter (aka. singlestoph) einige Tage zuvor gepostet hatte: Bild 1 | Bild 2

Labels: , , , , , ,